Werbung

Der Genealogie

31 Januar 2015

Das Wochenende bleibt kalt

Alpine_Ski_um_1932_GN.jpgAlpine Ski 1932

30 Januar 2015

Jeder Vorname ein Unikat

Winnetou.jpgAufregung! Eine Schweizer Agentur, die Firmen- und Produktnamen kreiert, bietet allen Ernstes an, einzigartige Vornamen für Kinder zu finden. "Die Namen sollen perfekt zur Familiengeschichte passen und darüber hinaus auch zum ersten Mal vergeben werden", erklärt Agenturchef Marc Hauser.

Binnen sechs Wochen würden seine Texter bis zu 50 Vorschläge unterbreiten, bei der Auswahl beraten und die ausgewählten Namen rechtlich und historisch abtesten. Hundert Arbeitsstunden will Hauser dafür in Rechnung stellen. Woraus er einen Preis von knapp 25.000 Euro pro Name ableitet.

© Quellenangabe

29 Januar 2015

Der Heimat verschrieben

LGANDERKESEE.jpgSeit einem halben Jahr ist Gerold Ahlers nun offiziell Rentner. Jetzt hat er noch mehr Zeit für eine weitere Leidenschaft: die Familienforschung. „Schon mein Vater Otto war an Ahnenforschung sehr interessiert!“ Gerold Ahlers ist zum Beispiel in der Arbeitsgruppe „Quellenforschung“ bei der „Oldenburger Gesellschaft für Familienkunde“ tätig.

„Viele Register sind mit ihrer alten Schrift sehr schwer zu lesen. Wir haben sie wieder lesbar gemacht und in einer Broschüre veröffentlicht. So kann jetzt jeder leichter nach den Ahnen seiner Familie forschen“, erklärt mir Gerold Ahlers. Inzwischen sind 40 dieser Broschüren herausgebracht worden.

Zurzeit arbeitet Gerold Ahlers mit seinen Kollegen an einem Ortsfamilienbuch von Accum in Friesland. Seine eigene Familie konnte er sogar bis ins Jahr 1596 zurückverfolgen.

© Quellenangabe

28 Januar 2015

Ahnenforschung per Mausklick

Ahnenforschung_per_Mausklick.jpg„Schon bald werden wir uns fragen, wie das jemals anders möglich war“ – das prophezeite Ahnenforscher Felix Gundacker beim europaweit einzigartigen Symposium zur Genealogie in St. Pölten. Damit meint er die Ahnenforschung per Mausklick. 2010 hat die von ihm mitbegründete Plattform „GenTeam“ mit 1,3 Millionen Datensätzen gestartet. Mittlerweile sind über 27.000 Benutzer registriert, und der Bestand ist in den fünf Jahren verzehnfacht worden.

Aber was kann man sich unter dieser Plattform vorstellen? Die Benutzer können hier über ihre Vorfahren, Familiengeschichte und Herkunft forschen. Dazu sind Datenbanken von Historikern und Ahnenforschern für Heimatforscher, Historiker und Ahnenforscher auf der Plattform bereitgestellt. Geforscht werden kann beispielsweise in folgenden Datenbanken: im Ortsverzeichnis von ca. 72.000 Orten in Österreich, Tschechien & Slowenien, im Index der katholischen Trauungen in Wien von 1542 bis 1860, im Index der katholischen Taufen in Wien von 1590 bis 1900, in Kirchenbucheinträgen auch aus Niederösterreich und in Parten und Sterbeanzeigen.

© Quellenangabe

27 Januar 2015

Holocaust Denktag 27. Januar

Holocaust.jpgAuschwitz ist das Synonym für den Massenmord der Nazis an den europäischen Juden. Auschwitz ist Ausdruck des Rassenwahns und das Kainsmal der deutschen Geschichte. Am 27. Januar 2015 jährt sich die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz durch die Rote Armee zum 70. Mal.

Der Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz wurde 1996 auf Initiative des damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog offizieller deutscher Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus.

Konzentrationslager - für die braunen Machthaber dienten sie von Anfang an einem simplen Zweck: Hier wurden seit Anfang 1933 alle Andersdenkenden und Gegner des Regimes konzentriert: Kommunisten und Sozialdemokraten, Zeugen Jehovas, oppositionelle Priester und Pastoren, politisch unliebsame Juden, Sinti, Roma und Homosexuelle. Seit 1941 dienten Konzentrationslager der unfassbaren Vernichtung von Millionen Menschen.

© Quellenangabe

26 Januar 2015

Genealogie: 2 Milliarden Personen bei Geneanet indiziert

Wir freuen uns bekannt zu geben, dass wir den Wert von 2 Milliarden bei Geneanet indizierten Personen erreicht haben!

Wir haben 16 Jahre gebraucht um 1 Mrd. zu erreichen. Wir freuen uns daher besonders, die Zahl in nur 2 Jahren verdoppelt zu haben.

Dies ist eine neue Etappe: Geneanet wird jeden Tag immer effektiver und nützlichler für Ihre Ahnenforschung.

Dieses Ergebnis ist eine Bestätigung unserer Grundsatzes des freien, kostenlosen Austauschs, damit Sie Ihren Stammbaum erstellen und nach Ihren Vorfahren suchen können, durch die gemeinsam unter unseren Mitgliedern und im Netzwerk mit anderen Familienforschern geteilten Informationen. Zusätzliche Daten und Services stehen für  Geneanet Premium-Mitglieder bereit.

Wir danken allen unseren Mitgliedern auf der ganzen Welt. Sie sind unsere Stärke!

Fortsetzung lesen...

24 Januar 2015

Schönes Wochenende

schlittenfahren_GN.jpg

23 Januar 2015

Die Knochen unserer Vorfahren

Ausgabrungen.jpgAufmerksame BZ-Leser konnten 2014 mehrfach von archäologischen Grabungen erfahren: In Endingen macht die rassante Ausdehnung der Siedlungsflächen sogenannte "Notgrabungen" erforderlich. In Freiburg wurde auf der Nordseite des Münsters im früheren Friedhof gebuddelt. In Denzlingen gab es schon die vierte Grabungskampagne auf dem Mauracher Berg. Jedes Mal wurden die gefundenen Knochen umgehend untersucht, erst um Geschlecht, Lebensalter und Krankheiten des oder der Gefundenen zu bestimmen, dann in einem anderen Institut, um mit der C14-Methode festzustellen, wann die Person gelebt hatte.

© Quellenangabe

22 Januar 2015

Archivkunde: "Wer suchet - der findet"

Wer_suchet.jpgDer Kulturverein DOKU veranstaltet im Rahmen von AVK Region Sauwald des Oö. Volksbildungswerkes einen Archivkundekurs am 21. und 22. Jänner 2015 am Gemeindeamt Waldkirchen/Wesen. Beginn: 19 Uhr

Am ersten Abend werden Archive vorgestellt, die für die regionale Geschichte und deren Erforschung von Bedeutung sind. Als öffentliche Archive werden dabei vor allem das Oö. Landesarchiv, das Staatsarchiv Wien und das Hauptstaatsarchiv München behandelt. Zusätzlich wird ein Überblick über Archive in der Region Peuerbach-Waldkirchen gegeben. Am folgenden Exkursionstag wird eine Archivfahrt ins Oö. Landesarchiv unternommen, die einen interessanten Einblick hinter die Kulissen bietet. Kursbeitrag: 89 Euro. Referent: Konsulent Thomas G.E.E. Scheuringer 

Das Thema Ahnenforschung ist für sehr viele Menschen interessant geworden. Auf der Suche nach der eigenen Geschichte stößt man aber bald an seine Grenzen. DOKU bietet das nötige Werkzeug, um sich auf dem Feld der Heimat- und Ahnenforschung bestens fortbewegen zu können. Der Kulturverein führt das EBQS – das Qualitätssiegel der Erwachsenenbildung – und garantiert mit seinen Referenten ein hochprofessionelles Kursangebot. 

© Quellenangabe

21 Januar 2015

Ein Reiterleutnant und ein Missionar

Buckers.jpgDer Kempener Genealoge Hans Bückers erzählt eine spannende Geschichte von Vorfahren aus dem Klever und Gelderner Land. Es ist eine 700 Seiten starke, großformatige Familienchronik. Reich bebildert und spannend zu lesen.

Mittwoch Nacht, 10. Dezember 1941: Im Kempener Hohenzollernbad an der Burgstraße werden zwölf Juden von Kempener Hilfspolizisten bewacht und schikaniert. Am nächsten Morgen sollen sie nach Riga deportiert werden. Aber einer der Polizisten, der Textilhändler Josef van Doornick, weigert sich, sie immer wieder zu demütigen und aus dem Schlaf zu reißen, und geht nach Hause. 17. März 1943: Bei einer Massenhinrichtung durch die Japaner verliert der Steyler Missionar Ernst Franken sein Leben, weil er der Spionage für die Amerikaner verdächtigt wird. 1910: Der Bauer Heinrich Geßmann, vormals Soldat im kaiserlichen Berlin, gibt seinen Ex-Kameraden und Mitspielern im Musikverein St. Jodokus Anekdoten aus unerschöpflichem Repertoire zum Besten, und jede Episode schließt mit dem Satz: "Die alten Deutschen würden heut noch leben, hätt's damals Hannen Alt gegeben!

© Quellenangabe

20 Januar 2015

Gründung und Krisenjahre (1918-1923)

Offentliche_Kinderspeisung_um_1920.jpgIm Herbst 1918 ist die militärische Lage des Deutschen Reichs aussichtslos. Revolten der Matrosen in Kiel und Wilhelmshaven breiten sich über ganz Deutschland aus. Am 9. November 1918 geht Wilhelm II. nach Holland ins Exil, Reichskanzler Max von Baden übergibt dem Sozialdemokraten Friedrich Ebert die Regierung. Philipp Scheidemann ruft die Republik aus. SPD und USPD (in der Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei Deutschlands hatten sich 1917 ehemalige SPD-Mitglieder zusammengeschlossen, die gegen die Bewilligung der Kriegskredite gestimmt hatten) bilden einen paritätisch besetzten "Rat der Volksbeauftragten", der die Regierungsgeschäfte übernimmt.

Zu den ersten Maßnahmen des Rates gehören sozialpolitische Reformen. Mit der Einführung des Achtstundentages wird eine alte Forderung der Arbeiterbewegung erfüllt. Die arbeitsrechtlichen Neuerungen der Kriegszeit bleiben in Kraft: Verbindlichkeit von Tarifverträgen, staatliche Schlichtung bei Lohnstreitigkeiten, Bildung von Arbeiterausschüssen in den Betrieben. Die Schutzbestimmungen für Heimarbeiter werden verbessert, die Gesindeordnung für Landarbeiter aufgehoben. Am 15. November 1918 unterzeichnen Hugo Stinnes und Carl Legien die Vereinbarung über die Zentrale Arbeitsgemeinschaft von Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Die Unternehmer erkennen die Gewerkschaften als Tarifpartner an, diese verzichten auf Sozialisierungsforderungen. Bei der Wahl zur Nationalversammlung am 19. Januar 1919 sind erstmals auch Frauen wahlberechtigt. Am 11. August 1919 verabschiedet die Nationalversammlung die Verfassung der Weimarer Republik. Alle arbeitsrechtlichen Neuerungen des Rates der Volksbeauftragten bleiben in Kraft.

© Quellenangabe

19 Januar 2015

Die "Übereinstimmungen" GeneaNet

Die "Übereinstimmungen" GeneaNet erlauben Ihnen, automatisch alle Personen in der Datenbank von GeneaNet zu suchen, die einem ihrer Vorfahren entsprechen könnten !

Diese erweiterte Funktion ist den Mitgliedern im Club Privileg vorbehalten.

Die anderen Mitglieder bei GeneaNet können die Suche nach Übereinstimmungen nur in den Online-Urkunden und Auswertungen vornehmen, aber nicht in den kollaborativen Stammbäumen.

Fortsetzung lesen...

18 Januar 2015

Geneanet ist auf Platz 6 in den "Top 100 Genealogie-Websites of 2015"

GenealogyInTime Magazine veröffentlicht die Liste 2015 der Top 100 Genealogie-Websites weltweit. Diese Liste ist das Ergebnis einer umfassenden Bewertung von Tausenden von genealogischen Webseiten. Sie ist die vollständigste Liste auf dem Markt für Genealogie.

Geneanet ist auf dem 6. Platz (Geneanet war im vergangenen Jahr auf dem 7. Platz).

In den "Top 10 Gratis Genealogie Websites of 2015" ist Geneanet sogar auf Platz 3.

GenealogyInTime Magazine schreibt: "Geneanet gewann einen Platz auf den 6. Rang. Sie ist die führende französische, genealogische Website und ist spezialisiert auf Familienstammbäume. Im Laufe der Jahre haben wir gesehen, wie Geneanet allmählich seine Plazierung von der 9. Position im Jahr 2012, bis zum 6. Platz heute verbessern konnte. Sie wird mit jetzt etwa 2 Millionen Mitgliedern und rund 600.000 Stammbäumen immer beliebter. "

Wir danken unseren Mitgliedern für ihre Treue und Unterstützung. Wir werden auch weiterhin daran arbeiten, Werkzeuge und Dienstleistungen entwickeln, um Ihnen bei Ihrer Ahnenforschung zu helfen.

Top 100 Genealogy Websites of 2015

16 Januar 2015

Generation U25 taucht ab in alte Akten

U25.jpgDurch ein Praktikum entdeckten Martin Köster, Niclas Winterhoff und Mathis Ingenhaag wie spannend die Geschichte ihrer Stadt ist. Im Stadtarchiv gehen die drei jungen Männer regelmäßig auf Spurensuche nach ihren Vorfahren.

Zwischen Kronleuchtern und Bücherregalen verbringt Niclas Winterhoff oft seine Freizeit. Bis zu vier Stunden am Tag ist er in den Ferien im Gelderner Stadtarchiv anzutreffen und greift Johannes Patyk bei seiner Arbeit im Archiv unter die Arme. Angefangen hat alles mit einem Schulpraktikum im Januar 2013. Die Arbeit gefiel dem 19-jährigen Niclas so gut, dass er immer wieder kam. Zu seinen Aufgaben gehört das Digitalisieren des Archivmaterials. Das sind zum Beispiel die Personenstandsbücher, in denen das Geburts- und Sterbedatum Gelderner Bürger aufgeschrieben ist. Es sind Daten, die besonders für Ahnenforscher interessant sind. Um die alten Bücher zu schonen, fotografiert Niclas die Seiten der Bücher ab und legt die Daten auf einer Festplatte ab. "Die Arbeit an sich ist monoton", sagt der 19-Jährige. "Aber spannend wird es, wenn ich mir die Seiten mal durchlese." Dann werden plötzlich Verknüpfungen zwischen den einzelnen Familien deutlich und er kann in die Geschichte seiner Stadt abtauchen. Weil er dort persönliche Dinge liest, ist er sogar vor seiner Arbeit im Archiv vereidigt worden.

© Quellenangabe

15 Januar 2015

Auf den Spuren einer alten Flensburger Familie

Tersmeden.jpgTersmeden – diese Familie ist in Flensburg bis heute ein Begriff. Und das zurecht: Die Kaufmannsfamilie hat mehr als ein Jahrhundert lang eine führende Rolle in der Fördestadt gespielt. Vor 400 Jahren war sie Heimat der Tersmedens. Ein Grund für James Tersmeden, eines der Mitglieder der Familie, die heute in Schweden lebt, zurückzukehren. James Tersmeden wurde gestern mit einem weiteren Familienmitglied von Stadtpräsidentin Swetlana Krätzschmar und Historiker Dr. Dieter Pust im Rathaus empfangen und durfte sich ins Gästebuch der Stadt eintragen.

Der Schwede freute sich, in der Heimatstadt seiner Vorfahren zu sein. Im Gepäck hatte er auch drei Chroniken seiner Familie, die im November anlässlich des 100-jährigen Bestehens des „Vereins des Tersmeden-Geschlechts von 1912“ in Schweden erschienen sind. Eines dieser Bücher bekam Swetlana Krätzschmar, die es sofort durchblätterte. „Nicht viele können ihre Familiengeschichte so nachverfolgen“, sagt sie beeindruckt.

© Quellenangabe

- page 1 de 126